CDU Gronau: „Stockheimer Lieschen“ muss attraktiver werden – Neue Bänke zieren Niddaradweg

Spaziergänger und Radfahrer können nun am Niddaradweg zwischen Dortelweil und Gronau ein gemütliches Päuschen einlegen: Zwei neue Bänke sowie dazugehörige Mülleimer hat die Stadt dort aufstellen lassen. „Es ist schön, dass die Installation pünktlich zum Frühlingsanfang geklappt hat“, freut sich der Gronauer CDU-Vorsitzende Oliver Junker. „Die Bänke laden zum Verweilen und Rasten ein. Ein Angebot, das viele Bad Vilbeler sicherlich gerne annehmen werden.“

Mehr Züge in den Stoßzeiten

Gute Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Niddertalbahn-Ausbau. Der Rhein-Main-Verkehrsbund (RMV) stellte kürzlich das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie zur Optimierung des „Stockheimer Lieschens“ vor. Diese bescheinigt dem geplanten Ausbau zwischen Main-Kinzig-Kreis, Wetteraukreis und Frankfurt einen hohen Kosten-Nutzen-Faktor. Ziel ist es, künftig einen Halbstunden-Takt zu erreichen, in den Stoßzeiten Verstärkerzüge einzusetzen und möglicherweise auch die Stadt Büdingen direkt anzubinden.

Zügige Umsetzung gefordert

„Wir als CDU Gronau begrüßen diese Pläne“, betont Oliver Junker. „Eine attraktivere Taktung der Niddertalbahn kann entscheidend dazu beitragen, die Stauproblematik rund um Bad Vilbel zu mindern.“ Junker lobt in diesem Zusammenhang besonders das Engagement des Gronauer Ortsvorstehers und Wetterauer Kreisbeigeordneten Karl Peter Schäfer sowie des Ersten Stadtrats Sebastian Wysocki: „Beide haben intensiv an der Planung mitgewirkt und setzen sich für eine zügige Umsetzung ein. Ihr Einsatz kommt nicht nur Bad Vilbel, sondern der ganzen Region zugute“, so Junker.

« Newsletter Tobias Utter März 2019 Politik hautnah erleben »