CDU und FDP sprechen über ihre Ideen für Doppelhaushalt 2019/2020

<code>                                                                                                                                                          19. November 2018
</code>

BAD VILBEL. Die Quellenstadt soll finanziell auch weiterhin so gut dastehen wie
bisher: Deshalb zieht sich die Bad Vilbeler CDU-Fraktion gemeinsam mit ihrem
Koalitionspartner FDP zu einer zweitägigen Haushaltsklausur an den Rhein zurück.
Am 23. und 24. November (Freitag/Samstag) wird Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr
im beschaulichen Geisenheim-Marienthal mit den beiden Mehrheitsfraktionen
seine Ideen zum Doppelhaushalt 2019/2020 beraten.
„Wir werden uns intensiv über die städtischen Finanzen und unsere Ideen für den
Haushalt austauschen“, kündigt CDU-Fraktionsvorsitzende Irene Utter an. „Fest
steht: Bad Vilbel hat solide und ausgeglichene Finanzen. Das soll so bleiben. Doch
wir werden auch darüber sprechen, wo und wie wir unsere Stadt weiter
voranbringen und gestalten können.“
Im Fokus der Klausur stehen dementsprechend Projekte, die das Gesicht der Stadt
entscheidend prägen werden, etwa der Hessentag mit seinen vielfältigen
Investitionen und der Bau der neuen Stadthalle.
Seinen Entwurf zum Doppelhaushalt 2019/2020 stellt Bürgermeister Dr. Stöhr am
18. Dezember (Dienstag) dem Stadtparlament vor.

« Utter: Nur ein starkes und stabiles Europa garantiert Frieden und Wohlstand CDU Adventsnachmittag für Senioren »