Arbeitskreis Verkehr der CDU kritisiert jüngste Mitteilung des ADFC zum Plattenweg scharf

Als „inhaltlich falsch“ und „gezielte Beunruhigung“ hat der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Stadtparlament, Oliver Junker, die jüngsten Aussagen des ADFC zum Plattenweg auf dem Heilsberg kritisiert.
Der Ausbau des Plattenwegs für den Fuß- und Radverkehr ist seit langem politischer Wunsch des Ortbeirates, betont Junker. Die sei im Verkehrskonzept für den Heilsberg ausführlich zum Ausdruck gebracht worden. Über das Heilsberger Verkehrskonzept wurde intensiv im Ortsbeirat und der Stadtverordnetenversammlung beraten. Im Juni 2015 wurde der Generalverkehrsplan für den Stadtteil Heilsberg auch beschlossen. Ebenso steht die Maßnahme im einstimmig verabschiedeten Radverkehrskonzept. „Der ADFC sollte seine Haltung zu demokratischen Beschlüssen überprüfen. Es kann nicht sein, dass die politischen Vertreter Konzepte und Ausbauvorhaben beschließen, die Verwaltung diese zur Umsetzung bringt und der ADFC wieder Grundsatzdiskussionen führt. Der ADFC tut gerade so, als sei dies ohne Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger erfolgt. Im Gegenteil – es fanden mehrfach engagierte Diskussionen statt, die letztlich zu einem einstimmigen Beschluss im Ortsberiat führten.“, so der CDU-Politiker.
Außerdem müsse überhaupt gar kein weiterer Baum gefällt werden, wie es der ADFC in seiner jüngsten Meldung unterstellt. „Diese gezielte Beunruhigung der Bevölkerung hätte sich der ADFC sparen können. Insgesamt trägt das Verhalten nicht dem Interesse der Heilsberger Bürgerinnen und Bürger Rechnung“, betont Junker abschließend.
Hintergrund:
Der Plattenweg im Stadtteil Heilsberg wird ab Oktober 2019 zwischen dem Pommernweg und dem Schlesienring umgestaltet. Der vorhandene Weg (ca. 1,6m – 1,8m) wird auf eine Breite von mindestens 3,0m ausgebaut und damit eine Verbesserung für eine gemeinsame Nutzung des Weges von Fußgängern und Radfahrern geschaffen. Im Bereich der Straßen „Pommernweg“, „Wetterauer Weg“ und „Schlesienring“ sind außerdem barrierefreie Querungsstellen mit einer Breite von 4,0m (getrennte Führung) vorgesehen. Zur Gewährleistung der erforderlichen Sichtbeziehungen sind darüber hinaus werden auch Längsparkplätze im Bereich der Querungsstellen entfernt.

« „Naturerlebnis Nidda“: Das Stadtparlament hat das letzte Wort In Würde ruhen und trauern »