Der Vilbus fährt weiter

Der Vilbus wird auch nach der Insolvenz von Viabus weiterfahren. Foto: CDU Bad Vilbel

Der Vilbus wird auch nach der Insolvenz von Viabus weiterfahren. Foto: CDU Bad Vilbel

Gerüchte über Vilbus-Aus sind falsch

BAD VILBEL. Steht der Vilbus vor dem Aus? Dieses Gerücht geistert derzeit durch die Quellenstadt. Der Grund: Das Busunternehmen Viabus, das die fünf Vilbus-Linien derzeit bedient, hat Insolvenz angemeldet.

„Der Vilbus wird natürlich nicht eingestellt“, stellt Bad Vilbels CDU-Vorsitzender Tobias Utter klar. „Die Stadtwerke haben uns versichert, dass der Vilbus auch nach der Insolvenz des derzeitigen Anbieters weiterfahren wird. Zur Zeit werden im Hintergrund und in Zusammenarbeit mit dem Insolvenzverwalter alle Szenarien durchgespielt, um schnellstmöglich eine Lösung zu finden.“

Löhne der Busfahrer sind gesichert

Auch die Löhne der Busfahrer sind laut den Stadtwerken für die kommenden drei Monate gesichert. „Wenn trotzdem morgen alle Busfahrer kündigen, dann kann auch die Stadt daran nichts ändern. In diesem Fall werden die Stadtwerke aber dafür sorgen, dass der Vilbus-Betrieb innerhalb kürzester Zeit wieder läuft“, so Utter.

Immer wieder wird den Stadtwerken vorgeworfen, sich für einen Billig-Anbieter entschieden und das Risiko einer Insolvenz bewusst in Kauf genommen zu haben. „Das ist schlichtweg falsch“, so Tobias Utter. „Die Stadtwerke müssen sich beim Vergabeverfahren an Vorgaben der Europäischen Union halten. Diese sehen vor, die Vergabe europaweit auszuschreiben. Viabus hat nach den vorgegebenen Kriterien die Ausschreibung gewonnen.“ Dass das Verfahren rechtssicher abgelaufen sei, zeige sich auch daran, dass kein Mitbewerber vor die Vergabekammer gezogen ist, um die Vergabe anzufechten. 

Möglichst reibungsloser Betrieb

Zuvor war bereits die Muttergesellschaft des Busunternehmens pleite gegangen. Einen „Plan B“ gab es bisher nicht, und das aus gutem Grund: „Das wäre rechtlich extrem heikel“, erklärt Tobias Utter. „Bei einem bestehenden Vertragsverhältnis können nicht einfach hintenherum andere Optionen ausgelotet werden. Denn damit hätten sich die Stadtwerke rechtlich auf sehr dünnes Eis begeben.“

Die fünf Vilbus-Linien, die die Stadtteile miteinander verbinden, sind für die Bürgerinnen und Bürger unverzichtbar. „Das wissen nicht nur wir, sondern natürlich auch die Stadtwerke. Deshalb steht fest: Der Vilbus fährt weiter. Gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter tun die Verantwortlichen derzeit alles dafür, dass der Betrieb möglichst reibungslos weiterlaufen kann“, so Utter.


Deliah Eckhardt